Esposende (Portugal) – Neubau der Kläranlage (40.900 E)

Projektbeschreibung:

In unmittelbarer Nähe   der bestehenden Kläranlage (in Betrieb seit 1991) wird eine neue, biologische Anlage mit Einlaufhebewerk (2 * 153 l/s), einer Rechenanlage (3 mm) und Sand- und Fettfang, einen Vorspeicher (V = 2.875 m3), Zwischenhebewerk (2 * 45 l/s), drei SBR-Reaktoren mit gezielter Stickstoffelimination und simultaner aerober Schlammstabilisation (Volumen 3 * 3.254 m3), einer Gebläsestation mit drei Gebläsen (je ca. 1000 – 2.900 m3/h)   errichtet. Die Schlammentwässerung erfolgt über zwei Zentrifugen mit je 15   m³/h, zwei Schlammsilos (2 * 50 m3) werden vollständig neu erstellt. Das behandelte Abwasser fließt mit maximal 160 l/s durch einen Mikrosieb (25 μm)  und eine UV- Desinfektionsanlage. Bei der Realisierung als SBR-Anlage konnte die Anlage kostengünstig und platzsparend realisiert werden. Weiterer Bestandteil der Maßnahmen ist die komplette elektrotechnische Anlage mit einem PC-gestützten Leitsystem als auch die Einrichtung einer Brauchwasserversorgung mit   Hygienisierung sowie eine Abluftbehandlung mittels Wäscher und Biofilter, für das Zulauf- und Schlammbehandlungsgebäude. Die Durchsatzleistung beträgt 1.500   m³/h.

 

Leistungsbild:
Optimierung der Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Technische Assistenz und Koordination bei der Bauausführung

Realisierung:
2014 - 2015

Baukosten:
4,8 Millionen Euro netto

Auftraggeber:
Dst für Abwasserverband Águas do Noroeste S.A, Guimarães, Portugal