Dußlingen - Hochwasserschutzkonzept für die Verbandskläranlage (115.000 E)

Projektbeschreibung:

Untersuchungen bezüglich Hochwassergefahren ergaben dringenden Handlungsbedarf auf der Kläranlage Dußlingen. Die Gefahren ergeben sich einerseits durch oberflächige Überflutungen und andererseits durch betriebliche Schwachpunkte. Die Kläranlage ist in ihrem derzeitigen Zustand bereits ab einem HQ30 nicht mehr hochwassersicher. Bei einem HQ50 wird bereits nahezu die gesamte Fläche der Kläranlage oberflächig überflutet, was wiederum zu massiven Schäden an Ausrüstung und Gebäuden führt. Betrieblich entstehen Gefahren durch Rückstau aus der Steinlach, die Freiborde ein-schränken und zu Überschwemmungen führen. Der kritischste Punkt hierbei ist der Anlagenteil RÜB. Der sichere Betrieb der Anlage ist bei maximalem Zufluss von 2,50 m³/s bis zu einem HQ100 zu gewährleisten. Retentionsfläche, die durch die Maßnahmen verloren geht, muss ausgeglichen werden.

 

Lösung:

 

Oberirdischer Hochwasserschutz:

Dammbauwerk mit luftseitigem Sohlfilter, h = 0,55 – 1,15 m, Schutzziel HQ100

Freibord 0,50 m

Einbau tonig-schluffiges Material,

Überfahrbar, Dammkrone b = 2,0 m

 

Betrieblicher Hochwasserschutz:

Entlastungskanal DN 1.400 in die Steinlach

Anbindeschacht Zulaufkanal mit Entlastungsschwelle, Qmax = 2,50 m³/s

Anbindeschacht Ablaufkanal mit Absperrschieber

Absperrschieber im Trennbauwerk

Dammbalkenverschluss im Ablauf Kläranlage

 

Leistungsbild:
LP 1 – 8 von Objektplanung und Technischer Ausrüstung, LP 1 – 6 von Tragwerksplanung, örtliche Bauüberwachung, Fachbauleitung

Realisierung:
2015-2018

Baukosten:
680 T € brutto

Auftraggeber:
Abwasserverband Steinlach-Wiesaz