Mitarbeiter

Hoch motivierte Mitarbeiter, die sich mit unserem Hause identifizieren, sind das Ergebnis einer Firmenpolitik, welche durch „Lean-management“ und Teamgeist geprägt ist. Leistungsstarke und langjährig erfahrene Ingenieure, Geologen, Naturwissenschaftler, Betriebswirtschaftler, Techniker und Zeichner sind der Garant für die Erarbeitung kundenspezifischer und optimierter Lösungen. Der ständige Erfahrungsaustausch zwischen jungen Mitarbeitern einerseits und dem Unternehmen zum Teil seit Jahrzehnten angehörenden Mitarbeitern andererseits, die permanente Fortbildung sowie der Einsatz modernster Arbeits- und Kommunikationsmittel prägen unsere Firmenpolitik.

 

Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bietet das Unternehmen zahlreiche Arbeitszeitmodelle. Die flexible Nutzung von Heimarbeitsplätzen (home-office) in Verbindung mit stationären Arbeitsplätzen im Stammhaus oder den Niederlassungen ermöglicht die Anpassung der Arbeitszeiten an die Anforderungen der Projektarbeit wie die persönlichen Bedürfnisse einer Kinder- oder Elternbetreuung.

 

Die Beteiligung der Mitarbeiter am wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens gewährleistet eine hohe Identifikation mit den uns übertragenen Aufgaben und ist somit Motor für die Erfüllung der an uns gestellten Anforderungen. Aufgrund der aktiven Beteiligung aller Mitarbeiter am internen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) erreichen wir einen hohen Qualitäts- und Leistungsstandard. Durch die Mitarbeit einzelner erfahrener Ingenieure in den verschiedensten Fachgremien sind wir als Weber-Ingenieure an der ständigen Fortschreibung des Stands von Wissenschaft und Technik mit beteiligt. Unsere Kunden können sich darauf verlassen, vom Technologiefortschritt sowie von den neuesten Entwicklungen und Erkenntnissen unmittelbar zu profitieren. Durch umfangreiche Zusatzqualifikationen unserer Mitarbeiter und konsequente Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen sind wir immer „up to date“.

 

Mit unserem breiten Leistungsspektrums und unserer Personalstärke sind wir so in der Lage, auch komplexe Aufgabenstellungen fach- und termingerecht abzuwickeln. Ganzheitliche Ansätze in Kombination mit einem breiten Spektrum an Einzelfachwissen aus den verschiedensten Bereichen sind Voraussetzung für die Erfüllung der hohen Anforderungen, welche an das technische, wirtschaftliche und administrative Management zur Abwicklung von Projekten im Bereich des Umweltschutzes gestellt werden.

 

Durch die Zusatzausbildungen einzelner Mitarbeiter wie

  • Zertifizierter Kanalsanierungs-Berater (3)
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordination gem. Baustellenverordnung (19)
  • Schützen, Instandsetzen, Verbinden und Verstärken (SIVV) von Betonbauteilen (2)
  • Sachkundiger Planungsingenieur für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen (6)
  • Sachkunde nach TRGS 524 für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen (4)
  • Sachkunde nach Nr. 2.7 des TRGS 519 für Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten (Asbest) (3)
  • Fachkunde nach TRGS 521 für den Umgang mit mineralischen Dämmstoffen (1)
  • Qualifizierter Probenehmer Böden, Altlasten und Grundwasser – Analytische Qualitätssicherung (AQS) Baden-Württemberg – Lehrgänge I – V (1)
  • Betriebsbeauftragte für Abfall, Gewässerschutz und Immissionsschutz (Umweltfachkraft IHK) (1)
  • Qualifikation als Verantwortlicher für die Arbeitsstellensicherung an Straßen (6)
  • Projektmanagement-Fachmann (RKW/GPM/IPMA Level D) (1)
  • Probenehmer nach LAGA PN 98 (2)
  • Ingenieurinnen und Ingenieure der Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (1)
  • Dipl.-Sachverständiger (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten sowie für Schäden an Gebäuden (1)
  • Ver- und Entsorger, Fachrichtung Abwassertechnik (1)
  • Gewässerschutzbeauftragter (1)

ist zudem eine hohe persönliche Qualifikation unserer Mitarbeiter zum Nutzen des Kunden gegeben.

 

Die Weber-Ingenieure sind auch unter anderem in DWA-Fachausschüssen vertreten:

  • KA10  „Abwasserbehandlung im ländlichen Raum“

oder in Arbeitsgruppen der DWA:

  • BIZ 11.3  „Bemessung von Kläranlagen in warmen und kalten Klimazonen“
  • KEK 1.5 „Übergreifende Fragestellungen der Klärschlammbehandlung und –verwertung auf Kläranlagen kleiner und mittlerer Größe“.