VgV-Verfahren RÜB Steinach/Lachen

23.11.2020

Vergabe der Ingenieurleistungen zum Bau des RÜB Steinach/Lachen an die Weber-Ingenieure


Das RÜB Steinach/Lachen erfüllt im Bestand nicht die Anforderungen an eine regelgerechte Funktion einer Regenwasserbehandlungs- und -entlastungsanlage. Die Überprüfung hat gezeigt, dass bei Nutzung der bestehenden Bauwerke die gestellten Zielwerte gemäß der aktuellen Schmutzfrachtberechnung und den gültigen Regelwerken nicht erreicht werden können. Das Rückhaltvolumen muss von 550 m³ um 850 m³ auf 1.400 m³ erhöht werden.

Das bestehende Becken aus dem Jahr 1993 soll aufgegeben werden.  Es ist ein neu zu errichtendes Kombinationsbauwerk (Zulauf-, Trennbauwerk, Beckenüberlauf, ggf. Geröllfang) geplant, ein Durchlaufbecken im Nebenschuss DBN sowie ein Drosselschacht. Das erforderliche Beckenvolumen wird so zum einen durch den bestehenden Staukanal DN 2000 und zum anderen durch ein neues Becken zur Verfügung gestellt.
Der Hauptsammler (Verbandsammler AZV) aus Richtung Steinach und der Verbandssammler (Verwaltungsgemeinschaft Haslach) aus Richtung Steinach / Haslach werden oberhalb des RÜBs zusammengeführt und in einem gemeinsamen Kanal an das Zulaufbauwerk zum RÜB angebunden.
Über die Schwelle des Trennbauwerks wird das Durchlaufbecken beschickt und nach Ende des Regenereignisses teilweise wieder entleert.

Nach Erreichen des Nutzvolumens von 1.400 m³ im Staukanal und Durchlaufbecken erfolgt eine Entlastung über den Klärüberlauf in die Kinzig.


zurück zur Übersicht »